MTS nach MP4 konvertieren

Viele hochauflösende, digitale Kameras erzeugen ihre Videodateien im AVCHD (Lite) Format auf und speichern die Daten in einer MTS Datei (Container).  Video wird mit H.264 codiert und Audio mit AC-3. PCM ist auch möglich, wird ist wegen seiner Größe unüblich. Ein großer Nachteil des Formats ist, dass nur recht wenige Programme direkt damit umgehen können. Insbesondere das Bildverwaltungstool Adobe Lightroom hat damit Probleme. Es verwendet Quicktime für die Verarbeitung von Videoformaten und kann aber leider kein MTS.

Das bedeutet entweder man lebt mit dem Umstand oder man ändert den Container, damit gängige Programme damit arbeiten können. Hier beginnt der Formatwahnsinn.

Idealerweise würde man aus dem MTS Video eine XYZ Datei erzeugen und die Daten nur konvertieren, also ohne qualitative Veränderung von einem in den anderen Container übertragen. Leichter gesagt, als getan. Die neue Datei soll nicht nur zu lesen sondern auch zu bearbeiten sein. Daher muss es relativ üblich sein. Nach längerer Suche stand für mich fest, dass ich meine Dateien in MP4 konvertiere. Leider muss hierzu der Audio Ton von AC-3 nach AAC transkodiert werden, da MP4 kein AC-3 unterstützt. MKV oder Matroska könnte zwar beides, wird aber von professioneller Software so gut wie gar nicht unterstützt.

Aber auch die Konvertierung nach MP4 war gar nicht so einfach, denn übliche Programme hierfür, wie Avidemux oder XMediaRecode lieferten keine guten Resultate. Manchmal gab es bei den Einstellungen auch nicht die gewünschten Schalter. Daher habe ich mich entschlossen, das über das Mutterprogramm der Videokonvertierung zu erledigen FFMpeg. Die Kommandozeilenoptionen sind berüchtigt, daher habe ich hierfür eine passende Gui namens ffmpeg-GUI eingesetzt. Sie liefert die Windows Binaries nicht mit. Diese kann man von Zeranoe bekommen. Zu der Seite verlinkt auch das FFMeg Projekt. Hier verwende ich die shared builds.

Für die Installation der Software sind also folgende Schritte notwendig:

  1. Herunterladen der FFMpeg Binaries und entpacken des bin Verzeichnisses an die gewünschte Stelle.
  2. Herunterladen und Entpacken der FFMpeg-GUI
  3. FFMpeg GUI starten und oben den Pfad zu ffmepg.exe eintragen

Jetzt können die MTS Dateien konvertiert werden:

  1. Datei(en) in die GUI laden
  2. Folgende Einstellungen vornehmen
    1. Ausgabe als: .mp4
    2. Bei –vcodec copy eintragen
    3. Bei -acodec libvo_aacenc eintragen. Damit erfolgt eine Neukodierung der Audiospur in AAC.
    4. Bei A.Rate [kB/s]: -ab die Zahl 192000 eintragen. Damit wird die Bitrate auf 192kBit für den Ton eingestellt. Mit dieser Bitrate wird bei mir der Ton aufgezeichnet. Nachdem AAC effizienter als AC-3 ist, konnte ich hier keine Qualitätseinbußen feststellen. Möglicherweise muss der Wer hier bei anderen Aufnahmen angepasst, also erhöht, werden.
  3. Jetzt noch den Knopf zur Speicherung der Datei drücken. Sie erzeugt die Datei ffmpeg-Aufruf.bat im dem Verzeichnis, in dem sich die Videodateien zum konvertieren befinden.
  4. Die Datei ausführen (Doppelklick) und Konvertierung wird durchgeführt.

Bei mir hat das wunderbar funktioniert und die Ergebnisse waren hervorragend. Auch Lightroom ist jetzt mit der Datei versöhnt.

Für die Kommandozeilen Junkies ist hier der verwendete Aufruf noch einmal in allegemeier Form.

ffmpeg.exe -i InputFile.mts -vcodec copy -acodec libvo_aacenc -ab 192000 Outputfile.mp4

Es hätte übrigens auch funktioniert das AC-3 Format direkt in das MP4 zu übernehmen, aber das ist außerhalb der Spezifikation und deshalb habe ich mich dagegen entschieden, um Seiteneffekte zu vermeiden.

Über Kommentare und Anregungen würde ich mich sehr freuen, die den Prozess noch verbessern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.